19.09.2016  Verfasst von Marc Sauter, Vodafone

IoT – noch Nische oder Must Have? Vodafone IoT Barometer Report 2016

Wasserspender, Parkplätze, filigrane Maschinen – die weltweite Vernetzung von Geräten, Fahrzeugen, Maschinen und Gebäuden erreicht inzwischen Bereiche, an die beim Thema Internet of Things (IoT) noch vor kurzer Zeit kaum jemand gedacht hat. Das klassische Beispiel des vernetzten Kühlschranks kann schon längst von einer Vielzahl an weiteren Anwendungsfällen abgelöst werden. Marc Sauter, Head of IoT Central Europe & Africa bei Vodafone, stellt in seinem Gastbeitrag die Ergebnisse des „IoT Barometer“ vor und wie Firmen Internet of Things bereits einsetzen.

Wir wollten bei Vodafone auch in diesem Jahr wissen, wie Unternehmen IoT nutzen. Ist es noch Nischentechnologie oder schon fester Bestandteil der IT-Strategie? Wann rechnen sich die Investitionen für die Firmen? Bereits zum vierten Jahr in Folge ist deshalb jetzt das IoT Barometer Report 2016 erschienen. Und die Ergebnisse zeigen: Das Internet der Dinge ist in Deutschland angekommen.

Bis 2020 werden mindestens 20 Milliarden Geräte und Maschinen Daten austauschen. Aktuell wird in Deutschland IoT noch verstärkt in der Industrie eingesetzt. Das IoT Barometer 2016 zeigt dabei zwei Trends: Die Digitalisierung ist DER treibende Faktor für wirtschaftlichen Erfolg. Das sagen beachtliche 74 % der weltweit befragten Unternehmen – und lassen demnach rund ein Viertel des IT-Budgets bereits in diesen Bereich fließen. Die zweite Erkenntnis: Big Data ist für die Prozessoptimierung enorm wichtig, aber bitte mit absoluter Datensicherheit.

Internet of Things schafft signifikanten Return on Invest
Laut Studie liegt Deutschland in der Entwicklung und Nutzung von vernetzten Produkten über dem weltweiten Schnitt. Die Ideen reichen vom vernetzten Fahrrad über die intelligente Straßenbeleuchtung bis hin zur Überwachung von Haustieren. Jedes zweite deutsche Unternehmen plant in den kommenden 12 Monaten die Einführung von vernetzten Lösungen. Als eindeutige Vorteile nannten die Befragten die Ausfallsicherheit von Geräten, einen optimierten Kapital-Einsatz und niedrigere Kosten. Damit liegen sie im weltweiten Trend: 63 Prozent der Unternehmen sehen einen signifikanten Return on Invest. Ganz besonders spannend sind die Entwicklung und der Einsatz der digitalen Lösungen im Automotive-Bereich. Die Schlagworte hier begegnen uns immer öfter: Autonomes Fahren, Connected Cars und Flottenmanagement.

Big Data Analytics? Aber sicher!
Der große Nutzen durch IoT entsteht erst, wenn aus den gesammelten Daten wertvolle Informationen für Unternehmen oder Konsumenten generiert werden. Für 82 Prozent der Unternehmen steht außer Frage, dass die generierten Daten nicht nur erfasst, sondern auch analysiert und verglichen werden müssen. Die bloße Überwachung von Produktionsprozessen ist nur ein Bruchteil der Möglichkeiten im IoT. Am effektivsten sind IoT-Lösungen mit entsprechenden Big Data-Analysen. Daraus lassen sich schon heute in Echtzeit Handlungsempfehlungen ableiten, mögliche System- und Materialfehler vorhersagen oder der Verschleiß von Bauteilen berechnen. Ausfälle sind vorhersag- und vor allem vermeidbar. So wird IoT wirklich intelligent.
Vor allem deutsche Unternehmen wollen die IoT-Security-Prozesse selbst managen. 87 Prozent verfügen bereits über die Prozesse für die sichere Verarbeitung von IoT, weltweit liegt der Wert bei 69 Prozent. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Sicherheit der Technologie und der Datenübertragung mit 78 Prozent ebenfalls wesentlich höher als der globale Wert mit 65 Prozent.

IoT Barometer zeigt Vertrauen in neue IoT-Lösungen und Mitarbeiter
Die deutschen Unternehmen fühlen sich für die Herausforderungen der Digitalisierung gut gewappnet. 67 Prozent sehen insbesondere bei den Mitarbeitern eine hohe Affinität für digitale Lösungen und Prozesse. Sie geben an, speziell für die sichere Verarbeitung von IoT-Daten ausgebildete Mitarbeiter zu beschäftigen – der globale Wert liegt bei 60 Prozent. Somit können wir uns auf eine Zukunft im Internet der Dinge freuen, die sich eben nicht nur auf den vernetzten Kühlschrank beschränkt. Sondern viele neue Ideen und Produkte für eine vernetzte Zukunft und IoT-Standort Deutschland.

Über die Studie
Für den IoT Barometer Report 2016 untersuchte Vodafone bereits zum vierten Mal in Folge aktuelle Trends und Entwicklungen auf dem Markt des Internets der Dinge. Dafür befragte das britische Marktforschungsunternehmen Circle Research im Auftrag von Vodafone weltweit Unternehmen zum Einsatz von IoT-Anwendungen. An der Umfrage nahmen mehr als 1000 Firmen aus 17 Ländern und neun Branchen teil.