Sessiondokumentation

Session:
Intelligente Energienetze

Sessiongeber / Eckdaten
Sessiontitel: Intelligente Energienetze – Mögliche Vermarktung ungenutzter Energiepotentiale durch Smart Contracts auf Basis von Transbase® Edge
Namen Sessiongeber: Dr. Markus Duchon (fortiss GmbH) und Angelika Hiebl (Transaction Software GmbH)

Twitter: @angelikahiebl
Websites: fortiss.org, transaction.de
Art der Veranstaltung: Vortrag mit Diskussion
Teilnehmerzahl: ca. 20
Protokoll: Beate Mader

Dokumentation

Der Energiewandel ist ein topaktuelles Thema. Um die Energiewende erfolgreich zu gestalten, wird eine dezentrale Energieproduktion sowie eine smarte Energienutzung erforderlich sein. Dafür müssen zunächst die Energienetze intelligenter werden. Zudem muss kontinuierlich analysiert werden, wieviel Energie produziert und wieviel verbraucht wird. Entscheidend für den Erfolg der Energiewende wird damit die Steuerung von Energiegewinnung, ihre Einspeisung in Netze sowie ihre Nutzung sein.

Zur Veranschaulichung dieser komplexen Materie widmeten sich Angelika Hiebl und Markus Duchon in ihrer Session der Frage: Wie lässt sich Energie im Haus besser nutzen?

Anhand eines Holzmodells zeigten sie ein Haus mit verschiedenen Energiequellen einerseits und Energienutzern andererseits. An unterschiedlichen Stellen im Haus wird Energie produziert bzw. abgegeben, z. B. als Wärme vom Kühlschrank, über Solarpaneele auf dem Dach oder Heizungen in den Räumen, aber auch von Geräten, deren Energie wir bisher noch nicht nutzen können. So wird derzeit nur ein Bruchteil dieser insgesamt zur Verfügung stehenden Energie genutzt bzw. dem allgemeinen Energienetz zugeführt. Allerdings ist die Erfassung der Energiewerte und des Energiebedarfs sowie die anschließende Auswertung und Ableitung von Aktionen noch eines der großen Probleme bei der Verwendung dieser derzeit bereits zur Verfügung stehenden Energie.

Eine mögliche Lösung haben Markus Duchon und Angelika Hiebl in ihrer Session vorgestellt: Mit Transbase® Edge bietet die Transaction Software GmbH eine sogenannte Single Prozess Architektur sowie Funktionen für den Support von mobilen Applikationen und Edge Computing für IoT-Anwendungen an. Im Kern ist Transbase® Edge eine Softwarelösung zur Vernetzung von Datenbanken, die eine ressourcenoptimierte Hochleistungsdatenbank schafft und nur einen minimalen Footprint auf angebundenen Devices hinterlässt.

Entsprechende Daten werden über die eigens entwickelt Hardware der Fortiss GmbH, einer Ausgründung aus der Technischen Universität München, zur Verfügung gestellt und ausgewertet. Diese Hardware kann daraufhin entsprechende Aktionen ausführen.

Im Kern werden durch die Zusammenarbeit beider Unternehmen entsprechende Daten bereitgestellt, miteinander vernetzt und ausgewertet. In der Umsetzung sähe das dann zum Beispiel so aus: Der Nachbar braucht gerade besonders viel Strom, während die eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach aktuell eine Stromspitze hat, also besonders viel Strom produziert. Hier ist es nur logisch, dass die gewonnene Energie direkt dorthin geleitet wird, wo sie gebraucht wird.

Als technische Lösung dafür braucht es: intelligente Schalter, Geräte und Devices, die die notwendigen Informationen sammeln, in der Datenbank ablegen und auf daraus folgende Aktionen reagieren können. Erste Ansätze werden bereits heute umgesetzt: So kann ein Schalter am Fenster beispielsweise einen Alarm auslösen, wenn das Fenster geöffnet wird, obwohl niemand zuhause ist. Auch Licht und Heizung können heute schon von unterwegs aus gesteuert werden.

In der anschließenden Diskussion wurden viele Fragen betrachtet. Als eine große Herausforderung sahen die Teilnehmer, dass einerseits die Hardware für viele Anwendungsszenarien erst noch entwickelt werden muss. Auch die Ansprüche unterschiedlicher Stakeholder wurden als mögliche Herausforderung diskutiert. So bremsen insbesondere vertragsrechtliche Fragen und Regelungen, insbesondere auch zur Vergütung, bisweilen die Entwicklung. Während viele Teilnehmer durchaus das Potential neuer Technologien sehen, herrscht insbesondere mit Blick auf die Blockchain-Technologie immer noch große Ungewissheit.

Weiterführende Infos